Marokkanische Bürgermeister auf „Energie-Info-Tour“ im Rathaus

 

Denzlingen. Mitte Dezember besuchte eine Delegation von politischen Vertretern der Provinzen Midelt im Mittleren Atlas und Tata im Süden Marokkos die Gemeinde Denzlingen. Ihr Ziel war, Einblick in die vielfältigen Energieaktivitäten vor Ort zu bekommen. Bürgermeister Hollemann empfing die Besuchergruppe im Ratssaal im Alten Rathaus zusammen mit Klimaschutzmanagerin Diana Sträuber und dem Vorstand der Denzlinger BürgerEnergiegenossenschaft (DEnG) Walter Ott. Im Fokus standen dabei die Themen kommunales Energiemanagement und solare Bürgerenergieanlagen.

Interessiert stellten die Teilnehmer zahlreiche Fragen. Engagiert diskutierten alle Beteiligten über Unterschiede, z.B. wieviel Fläche für Solarstromerzeugung in den beiden Ländern jeweils zur Verfügung steht oder darüber, dass in Marokko vor allem staatliche Projekte über die Moroccan Agency for Solar Energy (MASEN) in einer riesigen Größenordnung realisiert werden. In Deutschland werden Photovoltaikanlagen privatwirtschaftlich finanziert. Neuland war für die ausländischen Besucher das Konstrukt der Energie-Genossenschaft. In Denzlingen sind viele Bürger mit unterschiedlich hohen Geldeinlagen Mitglied der DEnG. Diese betreibt diverse Solarstromanlagen und ist an weiteren Erneuerbare-Energie-Projekten z.B. Windkraftanlagen beteiligt. Bürgermeister Hollemann war sehr beeindruckt von den Dimensionen der geplanten Photovoltaik-Projekte der marokkanischen Kommunen „Noor Midelt“ und „Noor Tata“ mit jeweils 800 MWp Leistung. „Wir reden zaghaft über Agro-Photovoltaik zur doppelten Nutzung von landwirtschaftlichen Flächen. Denzlingen geht mit einer Pilotanlage von 20 kWp voran. Hingegen können alleine die beiden Anlagen „Noor Midelt“ und „Noor Tata“ in Marokko etwa 5 Millionen Menschen mit Strom versorgen.“

                                                                                                     

Der Besuch der Marokkaner war eingebettet in das Projekt EDMITA vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, das Kompetenzen im Bereich erneuerbare Energien vermitteln soll. Im Rahmen dieses Projektes besuchte die Delegation weitere Gemeinden in der Region wie beispielsweise Vörstetten, Lahr oder Freiamt. Die Delegation setzte sich aus Bürgermeistern und technischen Leitern der Städte Midelt, er-Rich, Tata und Fam ElHisn von Gemeinden sowie Vertretern der Provinzen Midelt und Tata zusammen.

Weitere Informationen zum Projekt EDMITA sind hier zu finden: https://www.giz.de/de/weltweit/67657.html

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.